Foto: Die schillernde Farbe Purpur zwischen Blau und Rot soll für den Auftritt der Kirche in Herborn Programm sein. (Hintergrundfoto: EKHN/Rahn, Montage: medio.tv/Küster) Die schillernde Farbe Purpur zwischen Blau und Rot soll für den Auftritt der Kirche in Herborn Programm sein. (Hintergrundfoto: EKHN/Rahn, Montage: medio.tv/Küster)

Programm zum Hessentag in Herborn
Evangelische Kirche bezaubert mit «PurPurDom»

Herborn (medio). Vom 20. bis 29. Mai präsentiert sich die evangelische Kirche auf dem Hessentag in Herborn mit über 60 Veranstaltungen. Im Mittelpunkt steht dabei der PurPurDom direkt an der Hessentagsmeile. Neben einem bunten Programm mit Stars wie dem Sänger Max Mutzke. Am Freitagabend (20.5.) wurde das Programm zum 56. Hessentag in Herborn eröffnet. Noch bis zum 29. Mai präsentieren sich Kirche und Diakonie im «PurPurDom», einem Spezialzelt direkt an der Hessentagsstraße, mit über 60 Veranstaltungen vom Popkonzert über Kochkurs bis zum Gottesdienst. Bei der Eröffnung zeigte sich Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) ebenso begeistert wie der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein, und die Stellvertretrende Kirchenpräsidentin der hessen-nassauischen Kirche, Ulrike Scherf, heißt es in einer Mitteilung der Kirchen.

Ministerpräsident Bouffier erinnerte im violetten PurPurDom an die Buntheit der Gesellschaft und die damit verbundenen Herausforderungen. Er warnte vor denen, die in Fragen des Zusammenlebens einfache Antworten hätten. Mit Blick auf das Herborner Hessentagspaar mit Migrationshintergrund, den Polizeibeamten Cetin Celik und seine Verlobte, die Lehrerin Janina Till, warb er für gelingende Intergartionsgeschichten, die ein «Zeichen der Hoffnung» für die Gesellschaft seien.

Ulrike Scherf betonte, dass auch die Kirche selbst vielfältig sei, was sich im PurpurDom und seinem Angebot zwischen Taschenlampenkonzert und Andacht wiederspiegele. Bischof Hein verriet unterdessen, dass ihn die Farbe Purpur sehr anspreche und er deshalb auch Dokumente mit dieser Farbe unterzeichne. Sie sei nämlich die traditionelle geistliche Farbe der Bischöfe. Der Vorstandsvorsitzende der Diakonie Hessen, Horst Rühl, betonte bei der Eröffnung die Zusammenarbeit zwischen Kirche und Diakonie. Am Herzschlag der Diakonie sei zu fühlen, ob es die Kirche wirklich ernst mit der Nächstenliebe nehme, so Rühl.

PurPurDom mit schwebendem Altar und Videoprojektionen

Der evangelische «PurPurDom» lädt zwischen den Veranstaltungen zum Verweilen inmitten des Hessentagstrubels ein. So können Gäste beispielsweise jeden Mittag um 12 Uhr bei einem Intermezzo mit erholsamer Musik und nachdenklichen Texten innehalten. Fasziniert werden Besucherinnen und Besucher dann auch von dem schwebenden Altar sein. Auf ihm werden sich Videoprojektionen geheimnisvoll spiegeln. Die Künstlerin Andrea Schwalb hat dafür gesorgt, dass unter dem Zeltdach ein wundersamer Erlebnisraum entsteht.

Gruß-Aktion vor Ort und in SocialMedia unter Hashtag #purpurdom

Doch nicht nur Staunen und Ausruhen ist bei der Kirche angesagt, sondern auch lebendige Kommunikation. So gibt es eine Gruß- und Kuss-Station am PurPurDom. Dabei dient ein eigenes Séparée als begehbares Gästebuch. Dort können Grüße und gute Wünsche für Freunde und Freundinnen hinterlassen werden. Und natürlich geht das auch per Selfie im sozialen Netzwerk, begleitet vom Hashtag #purpurdom.

Spendenaktion Hilfe für Kindersoldaten in Afrika

Ernsthafter ging es am Sonntag, 22. Mai, um die Situation der Kindersoldaten im Kongo, für die Spenden gesammelt werden. Mit der Aktion «Gitarren statt Gewehre» sollen Ausbildungsmöglichkeiten unterstützt werden, mit denen die Kinder eine Zukunftsperspektive erhalten können. Dazu macht eine provozierende Foto-Dokumentation auf ihr bedrückendes Leben aufmerksam. Originalaufnahmen von Waffen tragenden Kindersoldaten werden mit nachgestellten Fotos aus Deutschland kontrastiert. Die Foto-Dokumentation war während einer musikalischen Lesung mit der Sängerin Eva Lind und dem evangelischen Pfarrer Wolfgang H. Weinrich zu sehen. Pfarrer und Politiker sind bei einem Benefiz-Fußballspiel ebenfalls für diesen guten Zweck antreten. Im Herborner Rehbergstadion (Rehbergring) sind die Hessische Landtags- und die Pfarrer-Elf der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau gegeneinander angetreten.

Angebote für Familien, Kochen mit Freunden und Tee bei der Königin

Erstmals bietet die evangelische Kirche auf einem Hessentag auch ein spezielles Kinder- und Familienprogramm an. So sorgten unter anderem Kantorin Petra Denker und ihr Team mit einem Mitmachprogramm im PurPurDom dafür, dass für jeden Farbe ins Leben kommt. Bei einem Taschenlampenkonzert der Berliner Band «Rumpelstil» wartete am 23. Mai für alle eine Handleuchte als Geschenk. Klein und Groß haben auch bei anderen Aktionen ihren Auftritt. So lädt der Vorstandsvorsitzende der Diakonie Hessen, Horst Rühl, beim Tag der Diakonie am 27. Mai auf der Aktionsfläche am PurPurDom zum «Kochen mit Freunden" ein. Schließlich erwartet alle Musikinteressierten jeden Nachmittag um 16 Uhr noch ein besonderer Leckerbissen. Unter dem Titel «Zum Tee bei der Königin» werden in der Herborner Stadtkirche zuerst Orgelklänge serviert. Auf das Abendpogramm im PurPurDom stimmen dann täglich um 18.30 Uhr Posaunenchöre aus der Region ein.

Programm von Pfarrerkabarett bis Festgottesdienst

Den Auftakt des großen Bühnenprogramms im PurPurDom machten am 21. Mai das Erste Allgemeine Babenhäuser Pfarrer(!)-Kabarett mit den «Seichtgeheimnissen». Am Abend des 22. Mai betraten die «Mütter on Kur» die Bühne. Mit Rock und Pop brachte am 24. Mai um 19.30 Uhr die Band Fools Garden mit dem Sänger und Liedermacher Clemens Bittlinger sowie weiteren Freunden «unplugged» ihr Publikum in Stimmung. Zu einem Kammermusical lud zudem die Sängerin und Pfarrerin Miriam Küllmer-Vogt unter das purpurne Zeltdach ein. Sie brachte am 25. Mai um 15 Uhr mit «Wenn Engel lachen …» die Liebesgeschichte von Martin Luthers Frau Katharina von Bora auf die Bühne. «Kühe grasen nicht, sie sprechen mit der Erde» – so heißt das Programm, mit dem der Kabarettist Piet Klocke am 26. Mai um 19.30 Uhr in Herborn auftritt. Als weiteres Highlight kommt am 27. Mai um 19.30 Uhr dann Sänger Max Mutzke in den PurPurDom. Mit einem Festgottesdienst unter dem Titel «PurPurTräume» am 29. Mai um 11 Uhr, den unter anderem der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung mitgestaltet, endet dann das evangelische Programm zum diesjährigen Hessentag.

Hintergrund: Evangelische Auftritte auf dem Hessentag

Verantwortlich für das evangelische Programm zum Hessentag sind gemeinsam die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck  und die Diakonie Hessen. Die evangelische Kirche bringt ihre Verbundenheit zu den Menschen, dem Bundesland und der Region seit 1998 mit einem eigenen Programm auf den Hessentagen zum Ausdruck. Erstmals wurden beim Fest der Hessen in Erbach kulturelle, geistliche und gesellschaftspolitische Akzente gesetzt. Im Mittelpunkt der traditionellen und modernen Ausdrucksformen bei den öffentlichen Auftritten steht dabei der Auftrag der evangelische Kirche, Menschen im Leben zu begleiten, ihnen Sinn zu vermitteln, Orientierung zu geben und freundlich für die gute Botschaft Gottes zu werben. (25.05.2016)

Fotostrecke:

Weitere Impressionen vom PurPurDom und dem Hessentagsprogramm der Kirchen finden Sie im Fotoalbum auf unserer Facebook-Fanseite unter:

facebook.com/ekkw.de(...)

Programm:

Das komplette Kirchenprogramm zum Hessentag in Herborn finden Sie hier bei uns im ekkw.de-Veranstaltungskalender:

Programm ansehen

Linktipp:

Die Sonderseiten zum «PurPurDom» mit vielen Infos und Fotos vom laufenden Programm finden Sie unter:

purpurdom.de

Linktipp:

Alles rund um den 56. Hessentag in Herborn finden Sie im Internet unter:

hessentag.de